Menu

 

News

 

Lockdown in Bayern

Das Hübnerbüro ist zu den normalen Zeiten erreichbar.

Es sind beim Besuch des Büros die aktuellen Hygienevorschriften zu beachten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

   

Achtung!!

Rauchen und offenes Feuer sind im Hübnerwald strengstens verboten!!

Bei Nichtbeachtung erfolgt Strafanzeige

 


Herbstvollversammlung 2021

Unsere Herbstvollversammlung fand auf Grund der derzeitigen Infektionslage und diverser Absagen durch Hübner wie im letzten Jahr präsenzlos statt. Das Ergebnis der Stimmenauszählung sehen Sie im Anschluss.

 

 

 

Ergebnis Stimmenauszählung präsenzlose Vollversammlung 2021

Die Auszählung der Stimmzettel ergab für die Oberhübnerschaft 131 abgegebene Stimmen und für die Unterhübnerschaft 122 abgegebene Stimmen. Damit ist die Beschlussfähigkeit gegeben.

 

Einzelabstimmung der Oberhübnerschaft:

Protokoll der Vollversammlung vom 15.07.2021 – Abstimmung: 125 Ja; 5 Nein; 1 Ungültig

Haushalt 2022 – Abstimmung: 117 Ja; 13 Nein; 1 Ungültig

 

Einzelabstimmung der Unterhübnerschaft:

Protokoll der Vollversammlung vom 15.07.2021 – Abstimmung: 119 ja; 2 Nein; 1 Enthalten

Haushalt 2022 – Abstimmung: 109 Ja; 11 Nein; 2 Enthalten

 

Bericht des Waldvorstandes Herbst 2021

Sehr geehrte Hübnerinnen und Hübner, ich begrüße Sie zu unserer diesjährigen schriftlichen Herbstvollversammlung recht herzlich.

Wir wollen, stellvertretend für alle verstorbenen Hübner, unserem ehemaligen Forstaufseher Roland Bauer, der am 1. November verstorben ist, in Ehren gedenken.

Herr Bauer hat über mehrere Jahrzehnte hinweg seine Kraft und Zeit den Hübnerschaften zur Verfügung gestellt. Er war über 40 Jahre als verantwortlicher Forstaufseher in unserem Hübnerwald tätig und hat diesen maßgeblich mitgeprägt.

Ebenso war er über Jahrzehnte im Hübnerausschuss engagiert und hat fachkundig die Interessen der Hübner vertreten.

Die beiden Hübnerschaften möchten auf diesem Wege ihre Dankbarkeit bekunden.

Ihm gebührt hierfür Lob und Anerkennung.

Herr Bauer hat in der Hübnerschaft grundlegende Fakten geschaffen, die ein Fortbestehen unserer Waldgenossenschaften garantieren.

Die Hübnerschaften bedauern den Heimgang ihres ehemaligen Forstaufsehers als verdienten Hübner und werden ihm immer in Dankbarkeit gedenken.

 

  Info aus der Verwaltung

 

 Die Hauptthemen waren in diesem Sommer neben der Finanzsituation der Unterhübner, die Trockenschäden der vergangenen Jahre und die damit verbundenen Aktivitäten, Fällung der Schadfichten und Neuanpflanzung der freigewordenen Flächen im Ober- und Unterwald.


Zum Raumordnungsverfahren zum Ausbau der B469 haben wir unsere Stellungnahme abgegeben und zur Feststellung der betroffenen Bestände, samt Erfassung des Baumbestandes einen Gutachter ins Boot geholt, um die betroffenen Mengen zu erfassen und entsprechende finanzielle und waldbauliche Forderungen wie Neuanpflanzung, Behandlung der Waldränder, etc. an das staatliche Bauamt stellen zu können.

Hierzu ist im Januar ein Termin mit dem staatlichen Bauamt vereinbart.

 Die immer wiederkehrenden Müllablagerungen im Ober- bzw. Unterhübnerwald sind unverändert und werden weiterhin ein Dauerthema bleiben. Ich bitte Sie, Beobachtungen unverzüglich bei der Polizei, im Hübnerbüro, bei mir oder unserem Förster zu melden, um zeitnah die Verursacher ermitteln zu können.

 Über die Aufstellung der Haushaltspläne für das kommende Jahr werden Sie separat informiert.

Hierbei ist wieder der Verteilerschlüssel für die Aufteilung der nichtzuordenbaren Kosten, der sich aus dem Ergebnis des Vorschlages des Arbeitskreises wie in der Frühjahrsvollversammlung 2017vorgestellt, errechnet.


Nachdem uns unsere Frau Debor mitgeteilt hat, dass sie zum Jahresende 2022 aus Altersgründen ausscheidet, hat sich der Ausschuss entschlossen, rechtzeitig Ersatz zu suchen. Da die Büroarbeit im Hübnerbüro den Tätigkeiten einer Gemeindeverwaltung ähnelt und alle Bereiche einer kommunalen Verwaltung abdeckt ist es aus unserer Sicht erforderlich, rechtzeitig eine geeignete Person einzuarbeiten. Wir sind bemüht, bis zum Anfang des neuen Jahres jemand geeigneten zu finden. Dadurch erhöhen sich temporär die Personalkosten im kommenden Jahr.


In der letzten Zeit hatten wir mehrmals den Fall, dass Hübner umgezogen sind und uns die neue Adresse nicht mitgeteilt haben. Die Nachforschungen diesbezüglich sind mit unnötigem Zeitaufwand verbunden.

Deshalb bitten wir, uns bei einem Umzug unverzüglich die aktuelle Adresse mitzuteilen.

 Waldzustand

 Im vergangenen Jahr blieb unser Wald vor größeren Sturmschäden verschont, allerdings sind weitere Bäume der Trockenheit und damit verbundenen Kalamitäten zum Opfer gefallen, so dass weitere lichte Waldbestände oder gar Freiflächen entstanden sind. Fakt ist, der Wald ist alles andere als gesund und um ihn fit für die Zukunft zu machen bedarf es neuer Strategien, wie die Hinzunahme klimatoleranter Baumarten oder Änderungen in der Waldbauphilosophie.

Situation am Holzmarkt

Nach zwei Jahren, in denen sich der Absatz sehr schwierig gestaltete und die Holzpreise in den Keller fielen, darf man sich wieder an einer regen Nachfrage und steigenden Holzpreisen erfreuen. Die Preise haben dabei wieder das Niveau wie vor zwei Jahren erreicht und liegen durchschnittlich bei ca. 65 €/fm beim Kiefernholz. Profitabel ist der Verkauf von wertvolleren Altbäumen, die bis zu 100 €/fm erzielen und von denen laut letzter Forsteinrichtung mehr als zur Genüge im Hübnerwald stehen. In Einzelnutzung werden diese Bäume sinnvoll und Waldschonend genutzt und dem Verkauf zugeführt.

Fronstunden

Es sind 2022 wieder 8 Fronstunden durch die Ober- und 4 Stunden durch die Unterhübner zu leisten. Sie werden vorwiegend zur Bestandspflege, Flächenräumung, zu Neuanpflanzungen und Zaunbau benötigt.

Die Fronstunden können ganzjährig sowohl unter der Woche nach Vereinbarung mit unserem Revierleiter oder an den im Amtsblatt und im Internet angekündigten Samstagen abgeleistet werden.

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt aus Sicherheitsgründen 2 Personen.

Da durch die steigende Anzahl von Wiederaufforstungsflächen vermehrt Kulturpflegearbeiten stattfinden, ist es angebracht vermehrt Stunden in den Sommermonaten abzuleisten.

Sie haben die Möglichkeit, bei Verhinderung Ihre Fronstunden durch andere Hübner erledigen zu lassen. Sie können sich hierzu zur Vermittlung im Hübnerbüro melden.

Ferner können sie sich, wie gewohnt, auch im Internet anmelden.

Eigenjagd

 

Bei der Jagd in den Pirschbezirken im Oberhübnerwald und der verpachteten Jagd im Unterhübnerwald hat sich nach der Vorstellung des Ergebnisses des Verbissgutachtens, revierweise betrachtet, der Verbiss stabilisiert. Naturverjüngung ist auf den besichtigten Flächen wieder möglich. Am Freitag, dem 22. Okt. wurde gemeinsam mit dem Jagdpächter des Unterwaldes, den Pirschbezirksinhabern im Oberwald und dem Forstamt als Aufsichtsbehörde die Situation besprochen und dabei erneut versucht die Jäger für dieses Thema zu sensibilisieren, um das Ziel eines angepassten Rehwildbestandes in naher Zukunft zu erreichen.

Seitens der Verwaltung und im Ausschuss sind wir uns allerdings der Verantwortung bewusst und beschäftigen uns auch aktuell mit dem Thema, um die Verbiss Situation in einen akzeptablen Rahmen zu halten.

Zu diesem Thema fand am Sonntag, dem 24.10. eine Waldbegehung statt, bei der unser Jagdleiter die derzeitige Situation vorgestellt hat.


Wir sind uns bewusst, dass jede nicht verbissene Pflanze aus der Naturverjüngung für uns Waldbesitzer Bargeld ist, da sich die Jungpflanzen besser entwickeln als gepflanzte Bäume. Man spart langfristig die Pflanz- und Zaunbaukosten, die einen erheblichen Teil unserer derzeitigen Ausgaben darstellen.


Finanzsituation für Unterhübner

 

Die nochmalige Prüfung der Möglichkeit zusammen mit dem Landrat und der Bundestagsabgeordneten Frau Lindholz, die Fläche in der Abteilung Schnabelstücke als Photovoltaikanlage zu nutzen führte wieder zu keinem Ergebnis, da die Fläche zu klein und die Beschattung durch die angrenzenden Bäume keinen vernünftigen Ertrag verspricht. 

Diese Fläche haben wir aber auch dem THW für ein Logistikzentrum angeboten. Eine Antwort hierauf steht noch aus, da das THW kurzfristig in das ICO eingezogen ist und eine längerfristige Planung erst in Zukunft erfolgen wird.

Die Idee die Fläche „Pfuhlacker“ als Erweiterung des Dorfplatzes zu verwenden, wurde durch die Marktgemeinde verworfen, da dies mit erheblichen Kosten verbunden wäre und man hier mit Problemen bei der unteren Naturschutzbehörde rechnet und der Flächennutzungsplan geändert werden müsste.

Wir bleiben aber weiterhin am Ball, um eine für die Unterhübnerschaft bessere Einnahmesituation zu erreichen.

Umwelt


An der Aktion „Sauberer Landkreis“ im September haben wir auch in diesem Jahr wieder teilgenommen und haben ca. 1800 kg Dreck und Unrat aus dem Wald entsorgt.

Hübnerausflug


Nachdem in den letzten Jahren bedingt durch die Coronamaßnahmen keine Hübnerausflüge stattfinden konnten, planen wir für das kommende Jahr wieder eine Fahrt zu KWF-Veranstaltung, soweit es bis dann möglich ist.

 

Renovierung OG Hübnerhaus

 Nachdem die Wohnung im OG des Hübnerhauses frei ist, wollen wir hier unser Archiv unterbringen, sowie ein Besprechungszimmer einrichten.

Zu diesem Zweck muß der Fußboden erneuert werden, da hier noch ein Teppichboden von 1974 verlegt war, sowie die Wände neu tapeziert und gestrichen werden. Die Kosten hierfür sind im Haushaltsplan für das kommende Jahr enthalten.

Das vorhandene Bad ist nicht mehr benutzbar. Dieses wollen wir im Laufe des kommenden Jahres, ohne große kosten zu verursachen, ausbauen und nicht mehr erneuern.

 

Für eventuelle Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Die Frühjahrsvollversammlung ist für den 11. März 2022 vorgesehen.

 

Herzliche Grüße

Peter Hell

 

Die Brennholzvergabe ist unter Beachtung der aktuellen Hygieneregeln nach tel. Vereinbarung wieder möglich.

Wegen der bestehenden Hygienebestimmungen melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail, um eventuell notwendige Termine zu vereinbaren!

Für eventuelle Fragen wenden Sie sich bitte an das Hübnerbüro Tel. (06027-1433)

  

Fronstunden


 Fronstunden ( 8 Std. Oberhübner- 4 Std. Unterhübner) können während des gesamten Jahres, auch unter der Woche, unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln, abgeleistet werden.

 Es werden dringend Personen zum Ausgrasen der Kulturflächen und zum Freischneiden der Wirtschaftswege benötigt!!

 Termine für 2022 unter der Woche sind auch während der Coronabeschränkungen unter Einhaltung der aktuellen Abstandregeln jederzeit möglich. (Mindest-Teilnehmer 2 Personen)

 Bitte die Anordnungen des Forstpersonals unbedingt einhalten!!

     Anmeldung unter Tel. 1433  oder 01717078152 erforderlich. 

  Die nächsten Samstagstermine:  15.01.; 22.01.; 29.01.; 05.02.; 12.02.

 

Holzplatznutzer

 
Bitte markieren Sie Ihre Holzstapel mit der Anteilschein-Nummer.

Die Wege und der zugewiesene Holzplatz sind von Unkrautbewuchs freizuhalten.

Die Lagerflächen außerhalb der Holzplatzgrenze sind zügig aufzulösen. Informationen hierzu im Hübnerbüro.

 

 Mountainbiker

Wir weisen darauf hin, dass das Anlegen von Mountainbikestrecken, sowie das Befahren des Waldes abseits der Forstwege, ausdrücklich verboten sind und von uns unverzüglich zur Anzeige gebracht werden.